online Werbung und Blockchain

Was hat Blockchain mit Online Marketing zu tun? Zuerst muss einmal geklärt werden warum gerade hier diese Branche oft in der Kritik ist und die meisten Menschen online Werbung zwar hin nehmen und noch nicht so nervig finden, wie TV und Radiowerbung, obwohl Suchmaschinen wie Google, Facebook und Co immer sehr genau auswerten, welche Werbung gerne gesehen wird. Online Marktplätze und insgesamt die Branche der Trafficgenerierung steht oft in der Kritik für fehlende Transparenz, vermeintlichen Betrug durch nicht-menschlichen Traffic oder mangelnde Nachweise, wann und wo Werbemittel tatsächlich ausgeliefert und gesehen wurden. Sämtliche dieser Probleme wären mit der Blockchain gelöst.
Aber wie soll das funktionieren? Dazu kurz die Erklärung was Blockchain ist. Blockchain ist kein neues Marketing Tool. Sie ist ein Prinzip, das den geschäftlichen Austausch zwischen Menschen und deren technischen Mitteln und Wegen ermöglicht und jederzeit transparent macht. „online Werbung und Blockchain“ weiterlesen

Fin Tech und Blockchain

Eine interessante Diskussionsrunde bei KPMG Klardenker live:
Auf dem Podium diskutieren Christine Kiefer, eine ehemalige Goldmann Sachs-Bankerin und heutige Geschäftsführerin von FinTech Pair Finance.

Der Journalist und Blockchain-Experte Friedemann Brenneis berichtet von aktuellen Entwicklungen rund um FinTech und digitale Zahlungsmöglichkeiten.

Die DZ Bank wird vertreten von Franz Welter,  Abteilungsleiter für Innovation
& Digitalisierung beschäftigt sich intensiv mit der FinTech-Szene und organisiert Kooperationen und treibt Vernetzungen voran.

Sven Korschinowski, Partner bei KPMG Deutschland mit Schwerpunkt FinTech- und Blockchain komplettiert die vierköpfige Diskussionsrunde, die von Dr. Falko Brinkmann moderiert wurde.

Goldman Sachs

“SETLcoin”

unter dem Namen SETLcoin hat die Großbank Goldman Sachs ein Patent eingetragen. Es ist ein Patent für den Handel von digitalisierten Wertpapieren . Mit Hilfe der Kryptowährung SETLcoin sollen zukünftig Unternehmensanteile leichter den Besitzer wechseln können.
„Cryptographic currency for securities settlement“ (Kryptographische Währung für den Wertpapierhandel).
Immer mehr Möglichkeiten mit digitaler Währung den Austausch und Handel von Werten und Vermögen im traditionellen Business der Banken auszuweiten.

Das „SETLcoin“ Konzept beinhaltet den Gedanken eines digitalen Wertpapierhandels mit einer integrierten Kryptowährung. Laut Patentantrag können beispielsweise digitalisierte Unternehmensanteile von Google, Microsoft & Co. gegen SETLcoins getauscht werden. Zum Beispiel könnte ein IBM-S SETLcoin gegen einen oder mehrere „GOOG“-SETLcoins (Google Anteile) eingetauscht werden, oder gegen 13.000 USD SETLcoins, 100 Litecoins oder 5 Bitcoins. (Quelle: BTC-Echo)

mächtiger Mann in der Finanzwelt

laut einem Artikel bei finanzen.net ist Jens Weidmann, Präsident der deutschen Bundesbank und einer der mächtigsten Männer der Finanzwelt, wenn es um das Thema Geld geht. Als Banker und Präsident kennt er sich vor allem mit den Gefahren im Umgang mit Geld aus. Ob er tatsächlich auch ein Experte für den Umgang mit Bitcoin und Kryptowährungen ist, lässt sich aus dem Artikel nicht entnehmen. Welche schlimmen Gefahren dem Geldsystem drohen erfahren wir von einem anderen Kenner der Branche. Ein sehr anschaulicher Vortrag seines Kollegen Thomas Dapp von der Deutschen Bank von vor 2 Jahren zeigt in klarer und deutlicher Sprache welche Herausforderungen die Banken und das gesamte Geldsystem eigentlich haben. Nach diesem Vortrag liest sich der Artikel in finanzen.net dann ganz anders… 😉 Es kommt immer darauf an, welche Brille man gerade auf hat.
Ich finde, hier passt auch der Spruch, der Henry Ford einmal gesagt haben soll:
Zitat: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir vor Morgen noch eine Revolution.“Henry Ford

Wie sieht die Bank der Zukunft aus?

oder brauchen wir überhaupt noch eine Bank? Diese Frage stellen sich die Banken derzeit selbst. Denn die Blockchain ist quasi wie eine Bank ohne Grenzen und mit sehr geringen Gebühren. 100% Datensicherheit und vollkommen anonym. Alles das gibt es bei den traditionellen Banken nur zu einem gewissen Grad und mit einem sehr hohen Aufwand. Die große Konkurrenz ist die Blockchain Technologie und der Bitcoin.
Keine Frage: Banken müssen ihr Geschäftsmodell neu überdenken, denn langfristig werden sie die „Alleinherrschaft“ über das Geld und Finanzsystem nicht mehr halten können. Bitcoin und Blockchain sind schneller, effektiver. Dazu kommt, dass die Nutzung von Bitcoin weltweit mehr Menschen den Zugang zum Geldsystem ermöglicht, die bisher kein Bankkonto bekommen würden. Das sind mehr Menschen weltweit, als es Bankkunden gibt.
Dazu kommt, dass die Versendung von Coins von A nach B innerhalb von Minuten auch über Ländergrenzen hinweg besser klappt, als wenn man das Geld auf dem Bankweg versenden würde. Die Banken wissen das und forschen deshalb nach Lösungen für ihr Geschäftsmodell.
Am 29.Juni 2017 fand in Hamburg das Innovationsforum Blockchain statt. In seinem Vortrag über Blockchain Technologie und Kryptowährungen stellt Professor Dr. Philip Sanders vor für welche Firmen, Branchen und Industrien sind Blockchain geeignet ist. Er beschreibt was ein proof-of-concept ist und welche Produkte entwickelt werden können.
Weiter geht er näher darauf ein, wie Daten sicher gemacht werden können und wie Großkonzerne bereits Produkte in der Blockchain aktiv arbeiten lassen.

Er zeigt sehr deutlich, wie weitreichend diese Entwicklungen bereits sind und was wir in den nächsten Jahren zu erwarten haben. Anschauen lohnt sich!

Das Bitcoin Phänomen

XIN Coins jetzt günstig kaufen
Die neue Blockchain Infinity Economics ist seit Januar gestartet und
an dieser Börse kann man jetzt schon die Coins zu einem super günstigen Preis kaufen.  Alle, die letztes Jahr dabei waren und in diese Blockchain investieren konnten können sich jetzt schon freuen, dass hier ihre Coins
gegen Bitcoin gewechselt werden. Die nächsten werden dann wohl Coinbase, Bitpanda oder andere sein.

https://infinitycoin.exchange/

 

Der Herbst wird spannend…

Der Bitcoin ist im Abwärtstrend und die Diskussion in den Medien und Expertenrunden ist im vollen Gange. Wer Bitcoins als alternative Zahlung nutzt oder als Investment wird die nächsten Tage spannend finden. In einem Treffen in Frankfurt hat Dr. Julian Hosp einen sehr verständlichen Vortrag gehalten.
Vor einer Gruppe von Bitcoin interissierten, Usern und Minern erklärt er lainen-verständlich was es mit UASF, SegWit 2x, soft fork und hard fork auf sich hat.


Was soll man also am 1. August machen? Hier lohnen sich die etwas über 40 Minuten anzuschauen.

Die Sendung mit der Maus

Wie einfach es ist mit Bitcoin eine Mütze zu kaufen zeigt
Armin Maiwlad im ARD.
http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/videos/tatort-borowski-und-das-dunkle-netz-darknet-bitcoins-armin-maiwald-100.html

Sehr schön bildlich und klar dargestellt. Damit ist es für jeden klar, dass Bitcoin nichts mit komischen, illegalen Sachen zu tun hat. Bitcoin ist „so gut wie Bargeld“ und damit kann man ja auch verschiedene Sachen bezahlen. Es liegt immer am Menschen selbst, wozu er das Geld benutzt.

Bitcoinreise durch Europa – Teil 2

Die Autoren von BTC-ECHO reisen durch Europa.
Diesmal sind sie in Prag. Die Stadt ist DIE Stadt in der es eine sehr kreative Szene gibt mit Menschen, die sich Einsetzen Bitcoin bekannter zu machen. Wie steht es um die Bitcoin-Akzeptanz in Europa? Diese Frage stellt sich in Prag nicht, denn es gibt hier viele Firmen, Cafe´s und Co-working spaces, die dafür sorgen, dass immer mehr Menschen sich mit dem Thema Kryptowährungen beschäftigen. Das Team der deutschsprachigen News-Plattform BTC-ECHO ist nach Prag gereist um auf der Bitcoin und Blockchainkonferenz einige Interviews zu führen. Interessante Aussichten gibt es zu hören von der Firma Crypviser oder von der Firma Solarcoin.
Beides Start-up’s die sich für Bitcoin und Blockchaintechnologie bedienen.

Sehr spannend sind die Gespräche mit dem CEO von Genesis mining und mit
Iva von „Cryptoanarchy“. Die Reportage zeigt tolle lebendige Einblicke in die Welt der Bitcoins und zeigt interessante Menschen und Ideen. Wer Prag besucht, kann hier selbst seine Postkarten mit Bitcoin bezahlen und auf die Reise schicken.

Bitcoin in Europa -Teil 1

Heiße Tage in Wien

Für die Reportage über Bitcoins in Europa ist Sven Wagenknecht von BTC-ECHO nach Österreich gereist. Bei schönstem Sommerwetter besuchte er innovative Unternehmen. Den Start macht das Hotel Schani. Im Interview spricht der Geschäftsführer Benedikt Gumerick über die Entscheidung Bitcoin als Zahlungsmittel für sein Hotel zu akzeptieren. Er sieht es als weiteren Service für seine Gäste und beschreibt auch die zukünftigen Erweiterungen, die sich für Geldtransaktionen im Hotelbereich bieten. Wie einfach die Bezahlung mit Bitcoin für eine Tasse Kaffee ist, zeigt Sven im Video bevor es weiter geht zum nächsten Interviewpartner.
Mitten in Wien betreibt die junge deutsche Unternehmerin aus Berlin das „house of nakamoto“. (Ich habe zu Ihrer Eröffnung einen Artikel hier geschrieben).  Magdalena Isbrandt stellt Ihr Geschäft selbst vor und demonstriert, wie einfach es ist an einem Bitcoin Automaten Euro in Bitcoins zu tauschen. Sehr schnell und einfach funktioniert der Wechsel ohne Buchungszeiten und hohe Kosten jeder Zeit und anonym. Keine privaten Daten werden irgendwo ausgelesen oder gespeichert. Ein sehr wichtiger Aspekt, gerade wenn es um Geld geht.
Die letzte Adresse ist die Firma Cointed. Ein Dienstleister und Broker für Kryptowährungen in Wien. Im Gespräch mit Jimi Aho von Cointed, wird schnell deutlich welches Potenzial Kryptowährungen haben.  Die Firma bietet Zahlungslösungen und Bitcoin mining an.

Wien ist eine Reise wert:
Hier die in dem Video vorgestellten Firmen:
Hier geht es zum Hotel Schani https://www.hotelschani.com/wien/
House of Nakamoto http://www.thehouseofnakamoto.com/
Firma Cointed https://www.cointed.com/de