Eine neue Ära

Mit diesem Beitrag beginne ich eine neue Reihe auf meinem Blog.
Ich habe mich in der Vergangenheit sehr viel mit dem Thema Geld und Geldsystem, insbesondere auch mit Kryptowährungen beschäftigt. Daraus entstanden verschiedene Kooperationen, E-books und kostenlose Angebote.
Vieles, was ich in den letzten Jahren darüber gelernt habe, gebe ich in meinen Gesprächen und Coachings weiter. Bis heute erlebe ich sehr viel positive Resonanz darauf und ich möchte mich an dieser Stelle ganz ausdrücklich und herzlich für das Vertrauen bei meinen Lesern, Kunden und Klienten bedanken.

Jetzt ist es an der Zeit ein neues Kapitel aufzuschlagen und meinen Weg fortzusetzen. Ich habe schon länger das Gefühl, dass ein neuer Lebensabschnitt beginnen möchte und gleichzeitig spüre ich, dass es etwas Altes gibt, dass wiederentdeckt werden möchte. Bisher habe ich das nur mit sehr wenigen Menschen geteilt. “Eine neue Ära” weiterlesen

2018 neu starten mit frischem Wind

Die Bitcoin Gemeinde segelt weiter den Trend nach oben. Viele Coins haben in den letzten Wochen einige Berg-und Talfahrten erlebt, was in den Medien den einen oder anderen Experten auf den Plan gerufen hat. Da gab es Kaufempfehlungen, neue Bücher von bisher unbekann-ten Autoren und altbekannte Warner zum Thema Sicherheit und Schutz der Anleger, wenn diese ihr Geld nicht in Euro oder Dollar, sondern in Bitcoin und andere Kryptowährungen investieren. Die Angst der Banken löste sich dann doch noch in Luft auf, weil diese sich das Geschäft mit der neuen digitalen Anlageklasse nicht entgehen lassen wollen und nun sichere Anlagepapiere kreiert haben, die sich dann jeder kaufen kann. Ein Stück Papier mit einer Wetter auf den Bitcoinpreis, in Euro oder Dollar, versteht sich.
Manche sagen, dass es wie ein Ritterschlag für den Bitcoin ist, denn so wäre er in der “realen” Welt angekommen, akzeptiert und endlich können die Banken wieder mitmischen. Was eine Mogelpackung ist, denn bei aller Euphorie und Liebe zum Aktienhandel, es ist ein Bankprodukt. Die Regeln für dieses Produkt bestimmt die Bank. Gott sei dank ist damit die Dezentralität des Bitcoin als solches nicht grundsätzlich gefährdet. Was allerdings sehr interessant ist, ist der Zeitpunkt an dem die Banken in diesen Markt einsteigen.
Auf der Seite coinmarketcap steht der gesamte internationale Markt mit insgesamt 1385 Kryptowährungen und einer Markt Kapitalisierung von: $764.756.725.990 davon hat Bitcoin (BTC) 33,7% Anteil. Das heißt, dass es noch ein sehr kleiner Markt ist und wenig Menschen diese Krypto-währungen handeln. Ausserdem gibt es noch nicht überall Akzeptanzstellen, wo man mit Bitcoin bezahlen kann. Es scheint also eine langfristige Entschei-dung zu sein, die sich in den nächsten Jahren erst auszahlen wird. Glaubt man den verschiedenen frühen Investoren, wie zum Beispiel John Mc Affee, wir der Bitcoinpreis auf über 500.000$ pro Coin gehen und damit jeden, der heute sich einen Anteil an diesem Coin kauft und hält, dann sehr reich machen kön-nen. Aber es gibt wie mit allen keine Garantie, dass er wirklich so eintrifft, denn die Blockchain Technologie ist noch sehr neu und es gibt sehr viele Entwick-lungen, die noch nicht massetauglich sind. Denn nur, wenn eine Technologie von vielen Menschen genutzt werden kann, ist sie wertvoll und bis dahin ist der Bitcoin reine Spekulation, wenn man sich nur auf den Tagespreis pro Coin verlässt. Schaut man sich die Technologie an, kann man auf jeden Fall davon ausgehen, dass eine Investition hier langfristig von nutzen sein kann.

Betrachtet man diese Technologie aus der Sicht der Freiheit, so ist hier der Aspekt der Dezentralität und der Umgang damit sehr wichtig. Geld als Tausch-mittel ohne zentrale Kontrolle kennen wir in unserer Gesellschaft nicht. Alles ist zentralisiert und wir sind es nicht gewohnt eigenverantwortlich im Sinne für alle zu handeln. Das erschwert es den Blick frei und den Geist wach zu halten, wenn Versuche gestartet werden eine Idee für mehr Gerechtigkeit und Frei-heit für alle mit Gewinn orientierten Interessen zu unterwandern.