24 Stunden Rennen 2018

Erfolg auf ganzer Linie!

Vom 10. bis 13. Mai fand das legendäre ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring statt. Zum Startfeld platzierten sich knapp 200 Rennwagen verschiedenster Klassen rasanter GT3-Fahrzeuge, darunter Audi, Mercedes, Porsche und BMW. 

Trotz schwieriger Bedingungen durch Unwetter und starke Regenfälle war es ein Rennen der Superlative. 
In der Gesamtwertung konnte unser Sponsorwagen Platz 87 erreichen, ein phantastisches Ergebnis!
Die längste Rennstrecke der Welt lud schließlich auch zum Klassensieg ein, den unser Rennwagen mit seiner CRYPTOGOLD Beklebung in der Klasse SP4 überzeugend für sich gewann. 

Wir gratulieren dem Piloten Daniel Jolk

 

 

 

 

 

und wünschen für das nächste Rennen ebenso leidenschaftliche Fans wie sportlichen Erfolg!

 

Mao Lal, CEO CryptoGold und der Pilot Daniel Jolk.

Invest 2018 Stuttgart

Eine ganz einfache Strategie

In diesem Interview mit Holger Scholze beschreibt Dirk Müller wieder einmal in seiner unnachahmlichen Art, wie einfach die Weltmächte die Geldströme um den Globus schicken. Was mich dabei immer fasziniert ist, das ist auch genau das Geld, welches wir täglich in der Hand haben. Oder von einem Konto auf das nächste schicken und eigentlich im Alltag von dieser im Interview genannten Dynamik kaum etwas mitbekommt. Wer täglich für sein Geld arbeiten muss, kann sich diese Dimensionen nur schwer vorstellen. Wir leben in einer Welt, in der immer mehr digitalisiert wird und damit die Geschwindigkeit des Datentransfers rapide zunimmt, haben damit kaum noch die Möglichkeit unseren Alltag ohne diese “kleinen Helferlein” zu überstehen. Die Transformation findet nicht nur im Kommunikationsbereich statt, sondern im sozialen Umgang miteinander und was langfristig sehr verheerende Folgen hat, im global im Zugang zum Geld.  weiterlesen

erschreckende Aussichten

Deine Freiheit ist in Gefahr. Der Datenschutz hat, seit dem es die Datenkraken wie Facebook, Google und so weiter gibt, eigentlich immer schon auf wackeligen Beinen gestanden. Dabei ist es total egal, ob du Facebook nutzt oder nur ab und zu bei Google etwas in die Suchmaschine eintippst um leckere Kochrezepte oder den nächsten Trommelkurs zu finden. Denn irgendwer speichert jeden Klick, jedes surfen deine Verweildauer, Ort, Zeit und von welchem Gerät du gerade im Netz bist. Es sind private Firmen, die damit Geld verdienen, weil sie dein Nutzerverhalten genau analysieren und den Werbetreibenden verkaufen. Ein sehr lukratives Geschäftskonzept. Und wenn das schon irgendwie etwas von “1984” hat, so haben diese Firmen in Zukunft unbegrenzte Möglichkeiten. Leider bist du, als Mensch in diesem Spiel nur ein Parameter, der zwar wichtig ist – du lieferst ja das Futter, mit denen die Kraken gefüttert werden, aber leider kannst du umgekehrt dich ihnen nicht entziehen. Somit bist du auch nicht gefährlich für sie und die Auswirkungen, was passieren kann, wenn wenige die totale Kontrolle über viele haben, sehen wir ja in anderen Lebensbereichen. Es scheint so normal zu sein, dass wir kaum noch darüber nachdenken. Surf und klick überall und jeder Zeit. Selbst die Kleinsten bekommen schon in der Grundschule die digitale Welt vorgesetzt. Damit sie fit werden für die Welt der Großen. Ob das wirklich Lebensqualität fördert ist fraglich. Digital native oder digital naiv? weiterlesen

Deutsche Bank hat Angst

Die Deutsche Bank hat Angst von einer Zerschlagung. Das sind
interessante Worte, die man gestern in den deutschen Wirtschaftsnachrichten lesen konnte. In dem Artikel geht es darum, dass das etablierte Finanzhaus darum bangt, dass Union Investment zu anderen Finanzinstituten abwandert. Der Artikel ist ziemlich kurz gefasst, dafür sind die Kommentare der Leser darunter spannender.  Wenn auch die Seite auf der dieser Artikel steht und die entsprechenden Autoren sicherlich mehr im Thema Bank und Finanzkrise sind als ich, so lässt sich ein allgemeiner Trend in der Informationsverbreitung ablesen.
Bei aller Angst vor dem Crash, der ja seit Jahren immer wieder angekündigt und vermeintlich abgewendet wird, haben gerade große Bankhäuser sich keine eigenen Regulierungen angetan, um die selbst verschuldete Krise, selbst zu lösen. Im Gegenteil, man liest von Boni und Sonderzahlungen, die für Manager dieser Finanzhäuser zusätzlich zum Gehalt extra gezahlt werden Letztens erst groß angekündigt für den Zeitraum ab dem 15. Januar wo die gesamte Kryptoszene sich erhofft und ausgemalt hat, dass dadurch neues Geld aus dem Fiatsystem in Coins und Token fließen werden. weiterlesen

infinity-economics

Was ist Infinity Economics?

Infinity Economics bietet viele Möglichkeiten für die moderne Wirtschaft. Das Wallet : Sekundenschnelle und sichere Transaktionen um in Echtzeit Zahlungen von Konto zu Konto zu tätigen. Mehr Sicherheit durch Multisignaturen um sensible Daten vor Zugriff Dritter zu schützen.

Erstellen von Aliase als transparente digitale Lösung für die Sicherung von Vermögenswerten. Asset die Möglichkeit für Unternehmen einen eigenen Coin aufzulegen.  Infinity Economics bietet Möglichkeiten private Nachrichten mit Datenanhängen verschlüsselt zu versenden.

Durch die Blockchain Technologie sind Voting und E-Governance  jederzeit und für immer transparent. Automatisierte und Zeitgesteuerte Aufträge subscription für Zahlungen bei voller Kostenkontrolle.

Crowdfunding Möglichkeit für Start Ups und viele andere, die ihr eigenes Projekt mit Community Power unterstützen lassen wollen. Escrow =Treuhandservice fürTransaktionen. Einfacher um Gateways miteinander zu verknüpfen und höhere Flexibilität, da Proxies und Datenbankverbindungen KEINE Blockchain Synchronisation durch einen light client brauchen.

Infinity Economics ist eine dezentrale Ökonomie.
Wie beim Bitcoin gibt es hier auch einen Coin für Zahlungen von peer-to-peer. Der XIN Coin ist seit Oktober 2017 offiziell bei Coinmarketcap.com gelistet, wobei der Wert des Coins nicht daran gebunden ist, dass viele Menschen diesen minen oder handeln. Denn der XIN ist nicht im proof-of-work-Verfahren entstanden, sondern im proof of stake. Das bedeutet, dass die Coins alle bereits vorhanden sind und seit offiziellem Listing erworben und gehandelt werden. Das reduziert die Transaktionszeiten beim Bezahlen und ist insgesamt Ressourcen schonender, wenn es um die Aspekte Stromverbrauch, Anschaffungskosten für den  Bau von Rechneranlagen, ect, geht. Stichworte: Nachhaltigkeit und ökologischer Fußabdruck!

2008 – 2018 der Weg von Bitcoin zu XIN

Das Bitcoin white paper wurde von Satoshi Nakamoto am 1. November 2008 veröffentlicht. In diesem, über 8 Seiten langen Text, beschreibt er die Hinter-gründe und die Basis auf die er seine Technologie entwickelt hat. Gleich im ersten Abschnitt geht er konkret auf die Folgen ein, mit denen die Finanzwelt und die Nutzer des aktuellen Geldsystems zu kämpfen haben. Der Vertrauensverlust durch Zahlungsausfälle und die Folgeschäden durch die Finanzkrise haben ihn veranlasst eine Alternative zu schaffen. Eine Kryptowährung. Ebenso zeigt er deutlich Abhängigkeit der Nutzer des aktuellen Geldsystems gegenüber der Finanzwelt, da diese immer wieder neue Kosten, Gebühren, Zahlungen für das Nutzen der Geld-Dienstleistungen von Zahlungsanbietern und Geldinstituten. Denn Transaktionen zwischen Konten und Banken setzt Vertrauen voraus und das lassen sich die Finanzplätze und Dienstleister bei jeder Transaktion bezahlen. Beim Bezahlen von Waren werden immer mehr zusätzliche persönliche Daten abfragt, um die Transaktion sicherer zu machen. Aber was ist mit der Sicherheit der persönlichen Daten? Die Kontrolle liegt bei der Bank und dem Zahlungsservice. Kunden und Händler müssen vertrauen, dass die Daten sicher sind und der Wert des Geldes insgesamt stabil bleibt. Das Vertrauen im Geldtransfer wird ebenfalls als ein Wert betrachtet und so hat Satoshi Nakamoto diese Schlüsselfunktion im Bezahlvorgang erkannt und in ein mathematisches Protokoll unveränderbar mit einem Zeitstempel versehen. Open source mit einem Schlüssel für den jeweiligen Nutzer anonymisiert und in ein mathematisches Protokoll festgeschrieben. Damit hat er für den Vorgang, zum Beispiel bei Ware gegen Geld, die Notwendigkeit einer kontrollierenden Drittpartei durch das Bitcoinprotokoll ersetzt.
Denn jede Transaktion ist auf der Blockchain transparent (open source) unveränderbar, durch das Blockchain-Netzwerk mehrfach bestätigt, kostengünstig und unabhängig von der Eingabe von persönlichen Daten.

Infinity Economics ist digitale Ökonomie:

Hier haben die Entwickler aus den vergangenen 10 Jahren mit dem Blockchain Protokoll von Bitcoin und anderen Blockchain Entwicklungen gelernt und alle Möglichkeiten für schnellere, sichere Transaktionen auf die Alltagstauglichkeit abgestimmt. Mit schnelleren Transaktionen und einfacher Benutzeroberfläche können Zahlungen in max. 60 Sekunden erfolgen, statt wie beim Bitcoin, die teilweise zwischen 15 Minuten und 72 Stunden liegen können.

Digitale Ökonomie bedeutet Lösungen für alle Lebensbereiche bei voller Kontrolle der eigenen Daten und 100% Schutz der Privatsphäre. Ob nun eigene Coins für ein Start-Up oder verschlüsselte Nachrichten versenden zu können, lending, shuffling, escrow, aliase, crowdfunding, wallet, voting, subscription. Mehr Freiheit und Schutz durch Sicherheit und Kontrolle der eigenen Daten und Transaktionen.

XIN white paper

XIN WALLET anlegen und sichern
http://www.infinity-economics.org/

In diesem Video erfährst du wie du dir ein Wallet bei Infinity Economics anlegst und welche Funktionen du für die Bezahlung mit XIN nutzen kannst.

Hier gibt es XIN zu kaufen 

BitBay.com 

Infinity Exchange  und weitere sind in Vorbereitung!

Roadmap 2018

Kontaktmöglichkeiten: 

Facebook: https://www.facebook.com/InfinityEconomicsOfficial/
YouTube: Infinity Economics
twitter: https://twitter.com/XIN_Foundation

Der offizielle Chat zu Infinity-Economics
Chatlink: http://bit.ly/iep-stammtisch
Infinity-Infokanal: http://bit.ly/iep-infokanal-de
Infinity-Node & Technik-Chat:
http://bit.ly/iep-node-technik
Infinity-Support: http://bit.ly/iep-support

 

Facebook und Bitcoin

In unserer vernetzten Welt gibt es nur wenige Firmen die das Internet dominieren. In den 90er Jahren, als kleine Start-ups in einer Garage oder Stu-dentenwohnheim als kleine Webseite programmiert, sind es heute Datengi-ganten. Mit allen Vorteilen für unseren Alltag haben wir, sobald wir diese Web-seiten nutzen schon lange unsere Daten und Nutzerverhalten freiwillig an die-se Unternehmen übertragen. Ohne wirklich zu wissen, was damit passiert und ob es zu unserem Wohle ist, dass diese Firmen die Daten sammeln und spei-chern. Damit ist der Datenschutz bei jedem Besuch im Internet komplett aus-geschaltet und jeder Klick wird überwacht. Der gläserne Bürger ist keine or-wellsch’e Utopie, sondern Alltag. Interessanter Weise hat sich Mark Zucker-berg, der Facebook Gründer zu diesem Thema auf seiner Webseite ausführlich geäussert. Seiner Meinung weiterlesen

Kein Geheimnis mehr

Das Jahr geht langsam zu ende und 2018 steht vor der Tür. Wie jedes Jahr wird der Konsumrausch angetrieben. Wer mit dem Auto unterwegs ist erlebt fast täglich auf den Straßen und in den Städten zu jeder Tageszeit Stau, Baustellen und Parkplatzchaos. Die Zeit scheint sich zu beschleunigen, je näher wir auf die Feiertage zu steuern verbreitet sich überall Stress und Hektik. Da kommt man auch nicht auf dumme Gedanken, oder doch? Wie zum Beispiel das Dauerthema Datenschutz. Ich hatte in diesem Sommer (2017) darüber berichtet, dass die Banken ihr eigenes das seit 400 Jahre bestehende Gesetz zum Bankgeheimnis abgeschafft haben. Und zwar ziemlich unspektakulär und kaum von der Presse verbreitet, so als ob das nicht so bedeutend sei. Dabei ist eine Gesetzesänderung elementar und grundlegend, weil es zwar nur eine Regel betrifft und Folgen auf alle anderen Grundlagen im Umgang mit der Bank hat. Daraus verändert sich die Situation für alle Beteiligten. Jeder, der ein Bankkonto besitzt, ob nun Onlinebank oder Sparkasse wird die neuen AGB’s, die ab Januar 2018 in Kraft treten, zugeschickt bekommen haben. weiterlesen

Damit hat ja keiner gerechnet

Als Peggy und Marco von reisefreiheit.eu mir sagten, dass wir uns unbedingt treffen müssen habe ich wirklich nicht mit sowas gerechnet. Manchmal passieren Dinge, die sind einfach zu unglaublich. Man unterhält sich mit Menschen über ein Thema, sieht diese dann für ein halbes Jahr oder länger nicht und beim Wiedersehen erlebt man eine mega Überraschung!

Aber der Reihe nach: Ich beschäftige mich mit Bitcoin und Kryptowährungen erst seit Anfang 2016. Obwohl es eine ziemlich technische Angelegenheit ist, ich überhaupt kein Technik Freak bin und kaum ein Geschäft hier im Ruhr-gebiet Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptiert, hat mich die Neugier gepackt und ich wollte verstehen was hinter diesem Bitcoin steckt. Auf You Tube gibt es eine ganze Reihe Videos und auch weiterlesen

mehr Freiheit für alle

Charles Krüger ist ein kluger junger Mann, der mit seinen Videos sehr wertvolle Arbeit leistet. Er hat den Blick für das was beachtet werden muss und aus dem Ruder gelaufen ist. In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.  Ohne eine bestimmte Richtung vorzugeben. Seine Themen sind aktuell mit Blick zum Wesentlichen und zeitgleich spricht er mit einer Klarheit über Lösungen, die jeder für sich hinterfragen kann. Wer Freiheit liebt und immer auf “die da oben” weiterlesen

Moin moin aus Hamburg

Der 22. Börsentag in Hamburg ist diesmal von zwei Bitcoin Fans besucht worden. Mit kritischen Fragen zu Bitcoin und Co. haben sie sich mit verschiedenen Verantwortlichen getroffen und versucht Antworten zu bekommen.
Besonders zu Fragen der Regulierung von Bitcoin haben sie an die Adresse der BaFin gestellt. Die Antwort war sehr interessant und lässt noch Raum für weitere Möglichkeiten (jedenfalls für die Währungshüter!).  Anmerkung der Autorin: Interessant finde ich persönlich, dass sich die Beschäftigten bei dieser Organisation als Währungs-“Hüter” bezeichnen. Eigentlich kennt man diesen Begriff nur in einem anderen Kontext. weiterlesen