DAO und Infinity-Economics

Was ist DAO?
Dezentrale autonome Organisation und Infinity-Economics

Einleitung zu DAO und mein Erklärungsversuch 
Wir kennen die Begriffe dezentral, autonom und Organisation in unterschiedlichen Zusammenhängen. Für die meisten ist die Überlegung ob eine Organisation zentral oder dezentral handelt, im Alltag oft viel zu theoretisch und scheint keine Wirkung auf das persönliche Leben zu haben. Deshalb ist ein genauer Blick hier wertvoll und ich versuche eine alltagstaugliche Erklärung für den Unterschied zwischen zentral organisierten und dezentral autonom organisierten handeln zu geben. Begriffe für zentral und dezentral lassen sich durch die Gegensätzlichkeit leicht erklären.

Zentral ist leicht zu verstehen: Einfach formuliert hat zum Beispiel eine Zentralbank die Kontrolle über die Geldmenge, bestimmt selbst den Wert des Geldes und durch die Zinsen ebenfalls die Schuldenmenge des allein von ihr in Umlauf gebrachten Geldes. Zentral kontrolliert und geregelt gibt es nur dieses eine Geld für das jeweilige Land/Staat und jeder der das Geld benutzt akzeptiert diese Regeln. Die Bank selbst ist ein privates Unternehmen, dass durch diese Vorgehensweise Gewinn für ihre Eigentümer erwirtschaftet und gleichzeitig einseitig den Handel bestimmen kann. Banken sind Unternehmen (juristische Personen) und haben Eigentümer (private und/oder juristische Personen) die, wie jedes andere Unternehmen gegründet wurden um Gewinne zu erwirtschaften. Die Bank handelt immer im Sinne ihrer Eigentümer und nicht im Sinne der Geldbenutzer. Die Zins und Schuldenvereinbarungen kann die Bank aufgrund ihrer Position als alleiniger Herausgeber des gesetzlichen Zahlungsmittel jederzeit einseitig ändern. 
Einseitige Änderungen von Verträgen und Bestimmungen im Zusammenhang mit Geld haben Einfluss auf den direkten Alltag aller Menschen, die das Geld benutzen. Damit ist der eigentliche Sinn des Geldes als Tauschmittel aufgehoben.

Das ist eine sehr vereinfachte Erklärung und es geht mir im Grunde darum zu beschreiben, dass jede Zentralbank die alleinige Finanzherrschaft für sich (für ihre Eigentümer) beansprucht. Was zu einem Umverteilungsprozess führt. Für jeden Geld-Schein (dabei ist es egal ob es auf Papier oder digital auf dem Konto steht, verbucht die Bank eine Schuld beim Geldempfänger und für sich das entsprechende Guthaben in die Bilanz. Dabei ist es egal ob es Geld für Staaten oder Geld für private Personen ist. Es ist immer der gleiche Vorgang. Dieses System hat zur Folge, dass ausschließlich diejenigen, die die Geldhoheit (Bank) besitzen mit denjenigen, die für die Abstimmung der Gesetze (Regierung) zuständig sind, nicht im Sinne für alle Beteiligten Entscheidungen treffen brauchen. Ein Umverteilungsprozess findet statt, weil alle die das Geld zum Bezahlen von ihren Dienstleistungen und Produkten – reale Werte gegen Scheinwerte auf Papier eintauschen. Was dazu führt, dass die realen Werte immer weniger Menschen gehören und immer mehr Menschen härter für ihr Geld arbeiten müssen. Zinslast steckt bereits bei der Ausgabe des Geldes, egal ob gedruckt oder digital erstellt und muss an die Bank ebenfalls gezahlt werden. Das System sieht also vor, dass diejenigen, die Geld als Tausch für Ihre Arbeit benutzen immer mehr aufbringen müssen und nie frei entscheiden können direkt und unabhängig- also 1:1 miteinander zu handeln. Während für die meisten Menschen es ein sehr hohes Risiko ist durch persönliche, rechtliche oder berufliche Konsequenzen kein Geld zu verdienen, gibt es für die „Macher“ und „Verwalter“ des Geldes (Banker und Regierungsangehörige) keine Qualitätskontrollen und auch keine persönlich haftende Konsequenzen bei Fehlentscheidungen oder Misswirtschaft, wenn sie Entscheidungen getroffen haben, die nicht im Sinne aller Beteiligten, Bank, Regierung und Geldbenutzer 😉 sinnvoll und zum Wohle aller sind. Anders sieht es bei den Geldbenutzern aus. Wenn hier Geldmangel herrscht, aufgrund von persönlichen, beruflichen Veränderungen gibt es immer direkt einschneidende Konsequenzen. Bei Zahlungsunfähigkeit geht zur Schuldentilgung nur die Übereignung von persönlichen Werten und Vermögen an die Gläubiger/Banken/Staat. Damit ist in unserem Finanzsystem eine Umverteilung von fleißig nach reich direkt und indirekt integriert und von Anfang an gewollt. Solange wir alle dieses Geld benutzen, wird diese zentrale Kontrolle für alle aktiv bleiben, bis die Zentralbank das Spiel einseitig beendet die Vermögen für sich vereinnahmt und dann mit neuem Geld neu startet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.