Film: Banking on Bitcoin

Der Film „Banking on Bitcoin“ geht zu den Anfängen bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als Bitcoin noch eine Idee von einigen wenigen Programmierern war. Sachlich spannende Rückblicke auf die Pioniere der kryptischen Währung. Live Interviews mit den frühen Investoren und Start-up Gründern erzählen von Geldrausch, Drogenhandel und staatlichen Regulierungen. Wie die Pioniere für den Bitcoin kämpfen, ihn bekannt gemacht und genutzt haben. Ganz in der Nähe der New Yorker Börse die erste Bitcoin Börse an der man gegen Bargeld Bitcoins tauschen konnte. Doch mit den Regulierungen für Unternehmen, die mit Bitcoin handeln wurde diese wieder geschlossen. Nicht alle haben die Bitcoin Hochphasen und Tiefpunkte gut verkraftet. Einige Bitcoin Unternehmer sind bankrott oder im Gefängnis. Warum Gefängnis?  Als Bitcoin Unternehmer? Dabei hat es gar nicht mit der Währung zu tun. Sondern eher politische Gründe…

Das fragt man sich auch wenn man den Film sieht, rückblickend auf die Verursacher der Finanzkrise 2008. Soweit bekannt musste sich bis heute kein einziger vor Gericht verantworten. Obwohl diese Krise viele Menschen sehr arm und einige wenige sehr reich gemacht hat. Wo hingegen der Bitcoin und die Blockchain Technologie für alle Nutzer ein freies und transparentes Werte Aufbewahrungssystem ist. Wer sich den Film anschaut (mit deutschen Untertiteln) wird feststellen, dass Bitcoins eine gute Investition in die Zukunft sind. Auf der Suche nach Satoshi Nakamoto lüftet der Film zuerst ein Missverständnis und dann ein großes Geheimnis. 😉
Mein Fazit: 5***** sehenswert

Geldwäsche mit Bitcoin?

Der bekannte Bucharutor, Gründer des Medien-und Beratungsunternehmen GEOPOLITIKAL.BIZ, Finanzanalyst und ehemalige Privatbanker, Markus Miller gibt in einem Interview bei nTV seine Einschätzung zur aktuellen Bitcoin Preis-Ralley. Auf die Frage ob Bitcoin eine „Mafia-Währung“ sei, antwortet Miller, dass solche Aussagen reine Panikmache sind. „Geldwäsche gibt es in den unterschiedlichsten Segmenten“, stellt der ehemalige Privatbanker fest. Weiter führt er an: „Dass Russen oder die Mafia den Bitcoin zur Geldwäsche nutzen, halte ich für einen Mythos. Sie kaufen und verkaufen Immobilien, investieren in andere Firmen. So funktioniert Geldwäsche.“

Viele fragen nach Regulierungen der Technologie Währung und auch hier ist für Miller klar: „Auch Schwarzgeld muss erst einmal in Bitcoin transformiert werden. Die Plattformen, auf denen Bitcoins gekauft werden, werden alle überwacht“, sagt Miller. Gegen die Gier, die der immer teurere Bitcoin auslöst, könne aber auch ein Mehr an Regulierung nichts ausrichten. Miller ist nicht der einzige Experte, der sich positiv zum Bitcoin äussert. Es scheinen sich zumindest in Deutschland beim Thema Bitcoin immer noch die Geister zu scheiden. Die einen warnen massiv vor der Kryptowährung und andere sind begeistert über die einfache Möglichkeit bankunabhängig Geld von A nach B zu schicken und noch viel mehr.
Der Kursanstieg seit Anfang August lässt viele Bitcoin Enthusiasten das digitale Zahlungssystem immer mehr im Alltag nutzen. Laut Aussage von Markus Miller ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch hier zu lande eine Bank den ersten Bitcoin-Automaten aufstellt – wenn auch nur „vorgeschoben“ zu Marketingzwecke.

Denn viele Banken haben den Punkt einfach verpasst, diese Technologie
für sich zu nutzen und haben nun Druck.
In anderen Ländern, besonders in Asien ist man da schon viel weiter.
Es ist nur eine Frage der Zeit. Hier zum ganzen Interview. 

online Werbung und Blockchain

Was hat Blockchain mit Online Marketing zu tun? Zuerst muss einmal geklärt werden warum gerade hier diese Branche oft in der Kritik ist und die meisten Menschen online Werbung zwar hin nehmen und noch nicht so nervig finden, wie TV und Radiowerbung, obwohl Suchmaschinen wie Google, Facebook und Co immer sehr genau auswerten, welche Werbung gerne gesehen wird. Online Marktplätze und insgesamt die Branche der Trafficgenerierung steht oft in der Kritik für fehlende Transparenz, vermeintlichen Betrug durch nicht-menschlichen Traffic oder mangelnde Nachweise, wann und wo Werbemittel tatsächlich ausgeliefert und gesehen wurden. Sämtliche dieser Probleme wären mit der Blockchain gelöst.
Aber wie soll das funktionieren? Dazu kurz die Erklärung was Blockchain ist. Blockchain ist kein neues Marketing Tool. Sie ist ein Prinzip, das den geschäftlichen Austausch zwischen Menschen und deren technischen Mitteln und Wegen ermöglicht und jederzeit transparent macht. „online Werbung und Blockchain“ weiterlesen

Fin Tech und Blockchain

Eine interessante Diskussionsrunde bei KPMG Klardenker live:
Auf dem Podium diskutieren Christine Kiefer, eine ehemalige Goldmann Sachs-Bankerin und heutige Geschäftsführerin von FinTech Pair Finance.

Der Journalist und Blockchain-Experte Friedemann Brenneis berichtet von aktuellen Entwicklungen rund um FinTech und digitale Zahlungsmöglichkeiten.

Die DZ Bank wird vertreten von Franz Welter,  Abteilungsleiter für Innovation
& Digitalisierung beschäftigt sich intensiv mit der FinTech-Szene und organisiert Kooperationen und treibt Vernetzungen voran.

Sven Korschinowski, Partner bei KPMG Deutschland mit Schwerpunkt FinTech- und Blockchain komplettiert die vierköpfige Diskussionsrunde, die von Dr. Falko Brinkmann moderiert wurde.

Goldman Sachs

“SETLcoin”

unter dem Namen SETLcoin hat die Großbank Goldman Sachs ein Patent eingetragen. Es ist ein Patent für den Handel von digitalisierten Wertpapieren . Mit Hilfe der Kryptowährung SETLcoin sollen zukünftig Unternehmensanteile leichter den Besitzer wechseln können.
„Cryptographic currency for securities settlement“ (Kryptographische Währung für den Wertpapierhandel).
Immer mehr Möglichkeiten mit digitaler Währung den Austausch und Handel von Werten und Vermögen im traditionellen Business der Banken auszuweiten.

Das „SETLcoin“ Konzept beinhaltet den Gedanken eines digitalen Wertpapierhandels mit einer integrierten Kryptowährung. Laut Patentantrag können beispielsweise digitalisierte Unternehmensanteile von Google, Microsoft & Co. gegen SETLcoins getauscht werden. Zum Beispiel könnte ein IBM-S SETLcoin gegen einen oder mehrere „GOOG“-SETLcoins (Google Anteile) eingetauscht werden, oder gegen 13.000 USD SETLcoins, 100 Litecoins oder 5 Bitcoins. (Quelle: BTC-Echo)

mächtiger Mann in der Finanzwelt

laut einem Artikel bei finanzen.net ist Jens Weidmann, Präsident der deutschen Bundesbank und einer der mächtigsten Männer der Finanzwelt, wenn es um das Thema Geld geht. Als Banker und Präsident kennt er sich vor allem mit den Gefahren im Umgang mit Geld aus. Ob er tatsächlich auch ein Experte für den Umgang mit Bitcoin und Kryptowährungen ist, lässt sich aus dem Artikel nicht entnehmen. Welche schlimmen Gefahren dem Geldsystem drohen erfahren wir von einem anderen Kenner der Branche. Ein sehr anschaulicher Vortrag seines Kollegen Thomas Dapp von der Deutschen Bank von vor 2 Jahren zeigt in klarer und deutlicher Sprache welche Herausforderungen die Banken und das gesamte Geldsystem eigentlich haben. Nach diesem Vortrag liest sich der Artikel in finanzen.net dann ganz anders… 😉 Es kommt immer darauf an, welche Brille man gerade auf hat.
Ich finde, hier passt auch der Spruch, der Henry Ford einmal gesagt haben soll:
Zitat: „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir vor Morgen noch eine Revolution.“Henry Ford

Wie sieht die Bank der Zukunft aus?

oder brauchen wir überhaupt noch eine Bank? Diese Frage stellen sich die Banken derzeit selbst. Denn die Blockchain ist quasi wie eine Bank ohne Grenzen und mit sehr geringen Gebühren. 100% Datensicherheit und vollkommen anonym. Alles das gibt es bei den traditionellen Banken nur zu einem gewissen Grad und mit einem sehr hohen Aufwand. Die große Konkurrenz ist die Blockchain Technologie und der Bitcoin.
Keine Frage: Banken müssen ihr Geschäftsmodell neu überdenken, denn langfristig werden sie die „Alleinherrschaft“ über das Geld und Finanzsystem nicht mehr halten können. Bitcoin und Blockchain sind schneller, effektiver. Dazu kommt, dass die Nutzung von Bitcoin weltweit mehr Menschen den Zugang zum Geldsystem ermöglicht, die bisher kein Bankkonto bekommen würden. Das sind mehr Menschen weltweit, als es Bankkunden gibt.
Dazu kommt, dass die Versendung von Coins von A nach B innerhalb von Minuten auch über Ländergrenzen hinweg besser klappt, als wenn man das Geld auf dem Bankweg versenden würde. Die Banken wissen das und forschen deshalb nach Lösungen für ihr Geschäftsmodell.
Am 29.Juni 2017 fand in Hamburg das Innovationsforum Blockchain statt. In seinem Vortrag über Blockchain Technologie und Kryptowährungen stellt Professor Dr. Philip Sanders vor für welche Firmen, Branchen und Industrien sind Blockchain geeignet ist. Er beschreibt was ein proof-of-concept ist und welche Produkte entwickelt werden können.
Weiter geht er näher darauf ein, wie Daten sicher gemacht werden können und wie Großkonzerne bereits Produkte in der Blockchain aktiv arbeiten lassen.

Er zeigt sehr deutlich, wie weitreichend diese Entwicklungen bereits sind und was wir in den nächsten Jahren zu erwarten haben. Anschauen lohnt sich!

Das Bitcoin Phänomen

XIN Coins jetzt günstig kaufen
Die neue Blockchain Infinity Economics ist seit Januar gestartet und
an dieser Börse kann man jetzt schon die Coins zu einem super günstigen Preis kaufen.  Alle, die letztes Jahr dabei waren und in diese Blockchain investieren konnten können sich jetzt schon freuen, dass hier ihre Coins
gegen Bitcoin gewechselt werden. Die nächsten werden dann wohl Coinbase, Bitpanda oder andere sein.

https://infinitycoin.exchange/

 

Der Herbst wird spannend…

Der Bitcoin ist im Abwärtstrend und die Diskussion in den Medien und Expertenrunden ist im vollen Gange. Wer Bitcoins als alternative Zahlung nutzt oder als Investment wird die nächsten Tage spannend finden. In einem Treffen in Frankfurt hat Dr. Julian Hosp einen sehr verständlichen Vortrag gehalten.
Vor einer Gruppe von Bitcoin interissierten, Usern und Minern erklärt er lainen-verständlich was es mit UASF, SegWit 2x, soft fork und hard fork auf sich hat.


Was soll man also am 1. August machen? Hier lohnen sich die etwas über 40 Minuten anzuschauen.

Die Sendung mit der Maus

Wie einfach es ist mit Bitcoin eine Mütze zu kaufen zeigt
Armin Maiwlad im ARD.
http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/videos/tatort-borowski-und-das-dunkle-netz-darknet-bitcoins-armin-maiwald-100.html

Sehr schön bildlich und klar dargestellt. Damit ist es für jeden klar, dass Bitcoin nichts mit komischen, illegalen Sachen zu tun hat. Bitcoin ist „so gut wie Bargeld“ und damit kann man ja auch verschiedene Sachen bezahlen. Es liegt immer am Menschen selbst, wozu er das Geld benutzt.